Love Robot

  Die Ankunft   Es war kurz nach 9 Uhr. Es klingelte. Dolores erwartete niemanden. Mit einer Mischung aus Erstaunen und Neugier öffnete sie die Wohnungstür.  Hallo, Ihre Nachbarin, Miss Feininger, ist nicht zu Hause und ich habe eine Lieferung für sie. Der freundliche Paralin in seiner Khaki-Uniform deutete auf ein ca. 1,20 Meter hohes Paket, das neben ihm stand. Dolores dachte nicht lange nach und unterschrieb auf dem Touch Pad des Paralins. Ihr freier Tag verging wie im Flug und wie es ihre Gewohnheit war, stellte sie ihr Abendessen auf den Glastisch vor den Bildschirm, lümmelte sich auf das Sofa mit dem weißen Bezug und den weißen Kissen.  Dann nahm sie das Gequake irgendeiner Sendung und ihre Abendmahlzeit auf. Nach dem Essen schaltete sie noch ein wenig hin und her, landete schließlich bei einem Kanal für Traumreisen und fing an, ihre Phantasie mit den Bildern vom Schirm zu vermischen. Plötzlich hörte sie ein Scheppern aus dem Flur. Zunächst einigte sie sich mit sich selbst darauf, dass das Geräusch aus dem Treppenhaus kam. Doch nach kurzer Zeit war das Scheppern wieder zu hören und dieses Mal war da noch ein harmloser Fluch dabei. Sie stand auf, griff einen schwarzen Kerzenleuchter aus dem Regal und schlich vorsichtig zur Zimmertür. Sie schaute um die Ecke in den Flur. Nichts – sie wartete. … die Kiste wackelte. „Ist da wer?“ fragte Dolores. „Ja, hier ist Six Nine, Love Robot, es ist furchtbar langweilig in der Kiste“. Dolores beruhigte sich ein wenig. Die Stimme aus der Kiste klang harmlos, ein wenig wie ein Kind, das auf eine zu hohe Mauer geklettert war und auf Hilfe wartete. „Warte“, rief sie. „Ich hol dich da raus“, brachte Dolores hervor und lief in die Küche, um eine Schere zu holen. Love Robot? Die Medien waren voll des Lobes für die neuste Errungenschaft der Techno Tronics Produkte. Sie hatte im Nahverkehr ein halblautes Gespräch einer stolzen Besitzerin mitgehört, das mit einem vielsagenden Augenaufschlag endete. Rasch hatte sie das Klebeband der Kiste zerschnitten und den Deckel abgehoben. Ein erwartungsvolles, freundliches Gesicht schaute ihr entgegen. „Hallo, ich bin Six Nine, dein neuer Love Robot.“ „Ich muss zur Arbeit…“     Die Massage   Als sie abends nach Hause kam, war sie müde. Sie legte sich aufs Sofa, schaltete den Bildschirm ein, den Ton aber so leise, dass sie nicht zuschauen musste. Six Nine kam mit einem Tablett, auf dem ein großes kaltes Glas Ginger stand, in dem eine Scheibe Zitrone und ein zerstoßener Eiswürfel schwammen. „Ich hatte nichts bestellt,“ sagte sie spöttisch, als sich ihre Blicke trafen. Six Nine deutete einen überraschten Blick an, doch bevor er weiter reagieren konnte, griff sie nach dem Glas und nahm einen kräftigen Schluck, den sie mit einem lauten „Ahhh“ der Befriedigung beendete. Gerade wechselte das Programm auf dem Schirm. Irgendetwas mit Natur. Sie klopfte zweimal leicht mit der flachen Hand auf die Sitzfläche des Stuhls, so wie man einem Hund oder einer Katze das Angebot macht, Platz zu nehmen. Six Nine verstand, stellte Weiterlesen…