Der Samen.

 
Alles hatte er erreicht. Es war kurz vor Sonnen-Untergang.
Die kleine Bank unter dem Obstbaum war sein Ruhepunkt.
Eine Frau, die ihn liebte, zwei süße Kinder, Abteilungsleiter, ein kleines Haus mit einem wunderbaren Garten.
Er konnte es selber nicht wirklich glauben. Hauptgewinn in einem Preis-Rätsel an dem er nur aus Spaß teilgenommen hatte – Sein Leben. So saß er in der Abenddämmerung und fügte sich seinem Glück.
Die Vögel hörten auf zu singen und die ersten Sterne blinkten am Himmel.
„Ein Same wird in deinen Garten fallen“
Er riss die Augen auf. Diese Stimme kam von außen.
„Wann der Same vom Himmel fällt und wohin bleibt ein Rätsel. Dieser Same existiert nur ein einziges Mal auf deinem Planeten. Er kommt aus einer Sphäre die ihr Menschen ‚Paradies‘ nennt. Bereite deinen Garten vor so dass er auf fruchtbaren Boden fällt“
Die Worte waren deutlich. Keine Sinnes-Täuschung. Noch einige Zeit saß er auf der kleinen Bank.
Sein Leben hatte sich verändert. Jede freie Minute verbrachte er nun in seinem Garten. Ein Same aus dem Paradies. Alles war er bereit zu tun um ihn zum Blühen zu bringen. Die Jahre vergingen. Eines nach dem Anderen verließen die Kinder sein Haus. Seine Kariere tröpfelte vor sich hin, genug um alle Rechnungen pünktlich zu bezahlen. Abends saß er mit seiner Frau auf der kleinen Bank, nahm sie in den Arm und zeigte ihr sein Werk. Der Garten hatte sich zu einem kleinen Wunderwerk entwickelt. Ein kleiner See in dem die Vögel badeten. Schilf das im Wind seine geheimnisvollen Lieder raschelte. Obstbäume die so reichlich trugen dass die ganze Nachbarschaft davon aß.
Als altes Paar saßen sie wieder auf der kleinen Bank. Eigentlich war es schon die Dritte und trotzdem noch die gleiche. Er lächelte wissend in sich hinein. Auf die Stimme wartete er schon lange nicht mehr.
Der Same war in sein Herz gefallen und dort blühte er.
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.